Ibbenbürener Hallenfestival

Sie sind hier:   Startseite > Vergangenes > HFF 2013 > Mannschaften

Mannschaften

Teilnehmer Hallenfussball-Festival 2013

FC St. Pauli       FC St. Pauli 
   
MSV Duisburg II MSV Duisburg
   
SV Meppen SV Meppen
   
SV Werder Bremen U23/U21 SV Werder Bremen
   
VfL Osnabrück II VfL Osnabrück
   
SF Lotte SF Lotte
   
DJK Arminia Ibbenbüren DJK Arminia Ibbenbüren

FC St. Pauli

FC St. Pauli II    2013

FC St. Pauli

Der Kader des FC St. Pauli II (oben von links): Heinemann, Subasic, Kurczynski (nicht mehr im Kader), Pini, Mandic, Duve, Herber (nicht mehr im Kader), Wachowski.
Mittlere Reihe von links: Chef-Trainer Grosskopf, Co-Trainer Bajramovic, Rosenberg, Co-Trainer Eick, Brückner, Physiotherapeutin H. Bolz, Physiotherapeut Reich, Teammanager Klauck, Zeugwart Kreft.
Untere Reihe von links: Braun, Lämmerhirt, Güner, Grubba, Ghazaryan, Babuschkin, Sejdiu, Kranich, Suveren


Vor einem Jahr zog die U23 des FC St. Pauli beim Hallenfußball-Festival ins Endspiel ein, musste sich hier trotz zweimaliger Führung jedoch nach Penaltyschießen mit 6:7 gegen Eintracht Frankfurt II geschlagen geben. Diese Niederlage wurmt Trainer Jörn Großkopf noch immer, da er am Tag vor dem Ibbenbürener Turnier in Meschede schon gegen die Frankfurter das Endspiel verloren hatte. Diesmal wollen es die Kiez-Kicker wissen und nach 2002 zum zweiten Mal den Siegerpokal in die Höhe strecken. In der Meisterschaft läuft es für die Mannschaft allerdings nicht ganz so gut. Nach einem Spitzen-Saisonstart mit Platz eins am ersten Spieltag ging es bergab. Der aktuelle 14. Tabellenplatz berechtigt zwar zum Klassenerhalt in der Regionalliga Nord, die Mannschaft muss aber aufpassen, dass es nicht weiter bergab geht. Dem will Jörn Großkopf mit einer intensiven Vorbereitung entgegentreten. Schon am 26. Januar geht es mit einem Heimspiel gegen den VfB Oldenburg weiter.
nach oben


MSV Duisburg

MSV Duisburg II    2013

MSV Duisburg

Der Kader des MSV Duisburg II obere Reihe von links: Missbach, Reinert, Somuah, Ekin Yolasan, Goralski, Mandiangu, Hibbeln, Öztürk, Schöne
Mittlere Reihe von links: Trainer Wölpper, Co-Trainer Albustin, Physiotherapeut Grabowski, Gjasula, Delker, Hitpaß, M’Bengue, Kalski,
Portmann (bis 31.12.12), Nachwuchscheftrainer Schubert
Untere Reihe von links: Betreuer Atik, Akarca, Efthimiou, Karimow, Kunt, Gökdemir (bis 31.12.12), Tsourakis, Ficara, Betreuer Frütel


Erstmals in Ibbenbüren am Start ist die U23 des MSV Duisburg. Dagegen ist der Trainer der Zebras ein echter Kenner der Hallenfußball-Festvial-Szene. Manfred Wölpper gewann als Coach des VfL Bochum von 2004 bis 2006 drei Mal in Folge in der Bergmannsstadt und ist neben dem Lotter Trainer Maik Walpurgis erfolgreichster Coach der Festvial-Historie. Nun will er auch mit seinem neuen Club triumphieren. Wölpper ist immer gern nach Ibbenbüren gekommen. Deshalb stimmte er sofort zu, als ihn der Anruf mit der Bitte um eine Teilnahme seiner Mannschaft erreichte. Als Aufsteiger in die Regionalliga West nimmt der MSV derzeit den 17. Tabellenrang ein. Das würde am Ende der Saison den Abstieg bedeuten. Allerdings haben die Zebras noch zwei Nachholspiele zu bestreiten, was die Tabellensituation verbessern dürfte. Ernst wird es für Manfred Wölpper und sein Team bereits wieder am 26. Januar mit dem Heimspiel gegen SV Bergisch Gladbach.

nach oben


SV Meppen

SV Meppen    2013

SV Meppen

Der Kader des SV Meppen (obere Reihe von links) Betreuer Wewers, Wessels, Meyer, Dogan (nicht mehr im Kader), Gerdes-Wurpts, Bruns, Helming, Nacar (nicht mehr im Kader), Zeugwart Robben, Betreuer Geppert.
Mittlere Reihe von links: Co-Trainer Bujan, Trainer Flottmann, Hartwig, Müller, Meier, Twyrdy, Kuhl, Schnettberg, Raming-Freesen, Scherping, Wald, Hoppe, Zeugwart Sibum, Torwart-Trainer de Vries.
Untere Reihe von links: Sportlicher Leiter Persike, Wigger, Schepers, Holt, Kemper, Gommert, Hillebrand, Selishta, Olthoff, Schmidt, Zeugwart und Betreuer Geppert, Physiotherapeutinnen I. Stilber und J. Kroll


Bis 1995 (3. Platz) war der SV Meppen Stammgast beim Hallenfußball-Festival. Seither hat es mit einer Verpflichtung der Emsländer nicht mehr geklappt. Bis heute. Erstmals seit 18 Jahren tritt der SV Meppen wieder in Ibbenbüren an. Ziel ist ganz klar, zu gewinnen. Das gelang bisher lediglich im Jahr 1994 unter Trainer Rainer Persike. Der ist heute als Sportlicher Leiter noch dabei und freut sich auf das Turnier, weil er die Atmosphäre in der Kreissporthalle noch kennt. Trainer des SVM ist ein auch in Ibbenbüren bekannter Mann. Heiko Flottmann, der lange Zeit für den VfL Osnabrück tätig war, führt die sportlichen Geschicke beim Nord-Regionalligisten. Nach einem zwischenzeitlichen Tief hat sich die Mannschaft wieder gefangen und nimmt derzeit den 12. Tabellenrang ein. Schon am 27. Januar geht es für den SV Meppen gegen den Neunten ETSV Weiche Flensburg wieder um Meisterschafts-Punkte.

nach oben


Werder Bremen

SV Werder Bremen U23/U21    2013

SV Werder Bremen

Der Kader des SV Werder Bremen U21 (obere Reihe von links): Devrim, Piontek, Mandlhate, Betreuer Quast, Co-Trainer Horeis, Trainer Ernst.
Mittlere Reihe von links: Krajina, Werner, Koch, Kamara, Siegert, Rathjen, Arends.
Untere Reihe von links: Pakkan, Ivanjko, Sarpong, Bertram, Horvat, Mehring, Cakir.
Es fehlen: Pospich, Almpanis.


Werder Bremens U21 zählt zu den erfolgreichsten Mannschaften in Bremens höchster Fußball-Liga. Seit Jahren mischen die Grün-Weißen ganz vorne in der Tabelle mit. 2010 und 2011 gewann der SV Werder zwei Mal in Folge den Meistertitel. Auch aktuell führt die Mannschaft von Trainer Andreas Ernst die Tabelle an. Nach Startschwierigkeiten kam die mit Abstand jüngste Mannschaft der Liga immer besser zurecht und steht mittlerweile verdientermaßen ganz oben. Die U21 arbeitet eng mit dem U23-Kader von Trainer Thomas Wolter zusammen, der schon mehrfach Gast in Ibbenbüren war. Da zahlreiche U23-Spieler mit den Profis des SV Werder im Trainingslager weilen, tritt beim Hallenfußball-Festival eine Mischung aus U23- und U21-Spielern an. In der Meisterschaft geht es für die Bremer schon am 27. Januar beim Habenhausener FV weiter.

nach oben


VfL Osnabrück

VfL Osnabrück II    2013

VfL Osnabrück

Der Kader des VfL Osnabrück II (hintere Reihe von links): Diehl, Sprengelmeyer, Reimers, Shamsul, Steinkamp, Keib, Bewekenhorn, Shields Rogstad, Balzis, Kücükal, Mehl, Co-Trainer Tredup, Chef-Trainer Enochs.
Vordere Reihe von links: Vobejda, De Almeida, Meyer, Maier, Sarmie, Lago-Bentron, Glowacz, Rios-Pfannenschmidt


Der U21 des VfL Osnabrück dürften sicherlich wieder die Sympathien des Publikums gehören. Zu Saisonbeginn hat es noch nicht so gut gelaufen. Mittlerweile hat sich die Mannschaft von Trainer Joe Enochs stabilisiert. Sie nimmt in der Oberliga Niedersachsen den zehnten Rang ein und sollte nichts mehr mit dem Abstieg zu tun bekommen. Nachdem viele Jahre die erste Mannschaft Stammgast beim Hallenfußball-Festival war, ist nun schon zum vierten Mal in Folge die Nachwuchs-Mannschaft in Ibbenbüren am Start. Jedesmal haben die Lila-Weißen mindestens das Halbfinale erreicht. Auch heute dürfen sich die Zuschauer auf eine Mannschaft freuen, die den Hallenkick bestens beherrscht. Ernst wird es für den VfL wieder am 24. Februar 2013 mit dem Auswärtsspiel beim RSV Göttingen.

nach oben


SF Lotte

SF Lotte    2013

SF Lotte

Der Kader der Sportfreunde Lotte (obere Reihe von links): Mannschaftsarzt Dr. Kruse, Grieneisen, Prokoph, G. Nauber, Westermann, Zech, Loose, Fischer, Kotuljac, Physiotherapeutin M. Mulder.
Mittle von links: Chef-Trainer Walpurgis, Co-Trainer Hajou, Gorschlüter, Dal. Gataric, Surma, Willers, Engelmann, Dan. Gataric, Physiotherapeut Pohl, Torwart-Trainer Brunn
Untere Reihe von links: Betreuer Lauter, Wingerter, Shapourzadeh, Radke, Buchholz, B. Nauber, Görrissen, Hohnstedt, Kunert, Chahed, Betreuerin Lauter.
Es fehlen: Schmidt, Tietz, Beccaria.


Drei Mal schon standen die Sportfreunde Lotte in den vergangenen Jahren ganz dicht vor dem Aufstieg in die
3. Liga. Der große Traum wurde jeweils knapp verpasst. Nach großem Umbruch im Sommer musste eine nahezu komplett neue Mannschaft zusammengestellt werden. Deshalb hat man in Lotte kleine Brötchen gebacken. Tatsächlich lief es zu Saisonbeginn nicht rund. Mittlerweile hat sich die Mannschaft gefangen. Sie zeigt begeisternden Fußball und kletterte trotz eines zwischenzeitlichen Neun-Punkte-Rückstandes auf den ersten Tabellenplatz der Regionalliga West. Damit überwintern die Sportfreunde wie im Vorjahr auf dem Spitzenrang. Allerdings haben sie ein Spiel mehr ausgetragen als der SC Fortuna Köln. Ausgerechnet der ist der erste Gegner im neuen Jahr. Am 2. Februar kommt es im Lotter Stadion gleich zum Gipfeltreffen. Mit einem Erfolg beim Hallenfestival will Trainer Maik Walpurgis für die nötige Stimmung in der Vorbereitung sorgen. Von 2009 bis 2011 triumphierten die Sportfreunde in Ibbenbüren drei Mal in Folge.

nach oben  


Arminia Ibbenbüren

DJK Arminia Ibbenbüren    2013

DJK Arminia Ibbenbüren

Der Kader der DJK Arminia Ibbenbüren (obere Reihe von links): Phillip Hölscher, Kevin Torka, Marco Sackarndt, Simon Gerighausen, Nico Hahn
Mittlere Reihe von links: Maximilian Walkenhorst, Betreuer Sebastian Schomaker, Mark Walkenhorst, Henrik Sandherm, Sebastian Ullrich,
Stefan Drieschner, Philipp Spallek, Stefan Bohle, Fußballobmann Sascha Brewe, Trainer Bruno Graw.
Untere Reihe von links: Gerrit Mamutovic, Tim Spieker, Steffen Müller, Georg Rohlmann, Viktor Schwarz


Mit dem Nachholspiel am 9. Februar gegen GW Rheine wird es für die DJK Arminia Ibbenbüren in der Bezirksliga wieder ernst. Damit war die Winterpause für Trainer Bruno Graw und die Mannschaft nur sehr kurz. Und es steht allen viel Arbeit bevor. Als Vorletzter nimmt die Mannschaft einen Abstiegsplatz ein. Von Anfang an wollte es in dieser Saison nicht laufen. Nach dem „Missverständnis“ mit Trainer Frank Karlisch, der schon nach wenigen Wochen seinen Hut nehmen musste, hatte die Arminia mit einem unglaublichen Verletzungspech zu kämpfen. Seit dem Bruno Graw das Zepter übernommen hat, hat sich die rauhe See ein wenig beruhigt. In sicheren Gewässern schippert die Mannschaft aber noch lange nicht. Die Meisterschaft besitzt absolute Priorität. Beim eigenen Hallen-Festival will sie auf jeden Fall besser abschneiden als im Vorjahr. Da kam mit null Punkten und 0:15 Toren das schnelle „Aus“.

nach oben  


TuS Recke ist in der Hauptrunde

Hallenfestival der DJK Arminia Ibbenbüren

Der TuS Recke komplettiert das Hauptturnier des 30. Ibbenbürener Hallenfußballfestivals der DJK Arminia Ibbenbüren. Der Bezirksligist bezwang am Samstag im Finale des Vorrundenturniers den Landesligisten Preußen Lengerich mit 3:0.

Hier geht's zum Artikel vom 14.01.2017 aus der IVZ

Vladan Dindic traut seinem Team einiges zu

Gastgeber Arminia trifft beim Hallenfestival auf Köln, Lotte und Bremen. Der Sieger des Hauptturniers erhält eine Prämie in Höhe von 1.500 Euro.

Es ist auch in seiner mittlerweile 30. Auflage das am besten besetzte Hallenturnier der Region, erstmals seit vielen Jahren mischt mit den Sportfreunden Lotte auch wieder ein Drittligist mit. Mittendrin im Konzert der Großen beim großen Ibbenbürener Hallenfußballfestival in der Kreissporthalle wird wieder Gastgeber Arminia Ibbenbüren sein, der traditionell für das Hauptturnier am Sonntag gesetzt ist.

Hier geht's zum Artikel vom 14.01.2017 aus der IVZ

Bundesliga-Spieler werden erwartet

30. Hallenfestival der DJK Arminia Ibbenbüren in der Kreissporthalle

Die Vorbereitungen sind weitgehend abgeschlossen, die Vorfreude wächst, das Turnier kann beginnen. Zum 30. Hallenfußballfestival in der Kreissporthalle am kommenden Wochenende steht der DJK Arminia Ibbenbüren ein echtes Mammutprogramm bevor.

Von Freitagabend bis Sonntag stehen sich in insgesamt sieben Turnieren verschiedener Altersklassen 73 Mannschaften gegenüber, die um die Siegertrophäen streiten.

Hier geht's zum Artikel vom 12.01.2017 aus der IVZ

 

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login